LIVINGUARD SPECIAL - Jetzt 25 % auf Livinguard Produkte, Aktion gültig vom 06.05-19.05 - Nicht kombinierbar mit anderen Aktionen
Warenkorb
WARENKORB

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

ZWISCHENSUMME: €0,00

März 2021

Plastikfrei durch die Fastenzeit

Plastik ist schlecht für die Umwelt – das wissen wir nun alle. Vieles davon wird nicht richtig entsorgt und verschmutzt unsere Welt, besonders Meerestiere müssen darunter leiden. Wir möchten einen Unterschied machen. Lasst und dieses Jahr, statt auf Süßigkeiten oder sonstige Leckereien zu verzichten, gemeinsam Plastik fasten! In vielen Situationen ist es gar keine große Überwindung, auf Plastik zu verzichten. Ihr werdet sehen, dass Plastik weitaus häufiger in den Gegenständen vorkommt, die du tagtäglich verwendest, als gedacht.

Wir zeigen euch in diesem Beitrag kleine Challenges, die du bis Ostern umsetzen kannst, um Plastik zu fasten. Weiterhin möchten wir dir an die Hand geben, in welchen Produkten unerwartet Plastik enthalten ist und wie du deinen Plastikkonsum auch langfristig reduzieren und somit einen wichtigen Beitrag für unseren Planeten leisten kannst!

Schon gewusst?

Plastik findet sich in zahlreichen Gegenständen und Artikeln wieder, die wir tagtäglich benutzen.
Hier nur ein paar Beispiele:

Mikroplastik befindet sich in zahlreichen Kosmetikartikeln. Beispielsweise findet sich Plastik in Lippenstiften-, Lidschatten und Puder als kostengünstiges Bindemittel wieder, in Duschgels, Shampoo und Zahnpasta befindet sich Mikroplastik als Scheuermittel und herkömmliche Feuchttücher erhalten ihre Reißfestigkeit durch Polyester - wieder Plastik also.

Weiterhin ist Mikroplastik in Kleidung aus Synthetikfasern enthalten. Hinzu kommt, dass die Waschmaschine sowie die Kläranlagen für das Abwasser die winzigen Kunststoffteilchen nicht richtig filtern können. Somit enden diese in offenen Gewässern.

Auch einige Reinigungsmittel enthalten immer noch Mikroplastik und geben diese ans Abwasser ab. Auch Farben und Lacke enthalten Kunststoffpartikel. In der Umwelt gefundene Farbpartikel stammen in erster Linie aus Schiffslacken und anderen industriellen Anwendungen sowie Straßenmarkierungen, teilweise auch bei wasserbasierten Farben für Gebäudefassaden.

Autoreifen bestehen ebenfalls hauptsächlich aus synthetischem Gummi, sprich Kunststoff. Die Reifen nutzen sich durch Reibung, Druck und Hitze beim Fahren ab, womdurch mikroskopisch kleine Kunststoffteilchen in die Umwelt gelangen.

Zigarettenstummel bestehen zwar aus einer Art Bioplastik, der auf Holzfasern basiert. Dennoch gehören sie zu den häufigsten Müllarten an den Küsten und in den Meeren weltweit. Trotz Bioplastik kann der Abbauprozess je nach Umweltbedingungen mehrere Jahre lang dauern.

Waren dir alle diese Dinge bewusst? Erschreckend, wo sich Plastik überall wiederfindet.

Kleine Challenges bis Ostern

Im Folgenden findest du zehn kleine Challenges, die du umsetzten kannst, um bis Ostern auf Plastik zu fasten. Vielleicht sind auch ein paar dabei, die du dauerhaft umsetzen und somit einen wichtigen Beitrag für unsere Umwelt leisten kannst. Viel Erfolg beim ausprobieren!

#1 Trinke Leitungswasser statt Flaschenwasser. Falls du lieber Sprudelwasser trinken solltest, kaufe dieses zumindest in Glasflaschen ein oder nutze einen Sodastream bei dir zuhause. Grundsätzlich kannst du auf Getränke im Glas umsteigen und auf PET-Flaschen und Tetrapacks verzichten.

#2 Probier doch mal einen Unverpackt Laden aus. Falls du doch in den Supermarkt gehen möchtest, probiere auf so viel Plastikverpackungen wie möglich zu verzichten. Besonders bei Obst und Gemüse ist dies leicht umsetzbar.

#3 Im Unverpackt Laden gibt es sogar loses Toilettenpapier ohne die Plastikverpackung. Ansonsten online einen Vorrat für mehrere Monate bzw. ein Jahr kaufen. Das spart bereits auch einiges an Verpackungsmüll und Kraftstoffemissionen ein.

#4 Versuche immer, deine eigene Dose beim Food-Take-Away sowie für die Theken im Supermarkt mitzubringen. Weiterhin brauchst du an der Kasse keine Plastiktüte zu erwerben. Bringe deinen eigenen Einkaufskorb oder Stoffbeutel mit.

#5 Gleiches gilt für den Coffee-to-Go: Bringe deinen eigenen Mehrwegbecher mit, statt einen Einwegbecher des jeweiligen Geschäftes zu nutzen. Weiterhin kannst du leicht auf Strohhalme verzichten. Die braucht eigentlich sowieso keiner.

#6 Entscheide dich für Seife statt Duschgel. Oder verwende Shampoo Bars. Das Shampoo und die Spülung in fester Form sind einfach in Papier verpackt. So kann auf die Plastikflaschen verzichtet werden.

#7 Kaufe dir eine Zahnbürste aus Bambus und verzichte auf die gängigen Kunststoffzahnbürsten. Diese gibt es bereits in vielen Drogerie- und Supermärkten zu kaufen.

#8 Tausche deine Feuchttücher oder Make-Up Entferner mit Pflanzen- bzw. Kokosöl aus. Diejenigen von euch, die sich täglich damit abschminken, können bereits damit einen Unterschied machen.

#9 Probiere, Altes zu Recyclen. Vielleicht hast du ja Spaß am Basteln und Handwerken. Wenn du in diesen Sachen weniger begabt bist, kannst du bereits einen alten Plastik- Seifenspender als Blumenvase einsetzen oder einfach wiederverwenden und erneut füllen.

#10 Und zu guter Letzt: Verzichte auf Einwegmasken. Diese werden meist aus Polypropylen hergestellt, einem aus fossilen Brennstoffen gewonnenen Kunststoff, dessen Abbau hunderte von Jahren dauern kann und schädliches Mikroplastik in unsere Gewässer abgibt. Die meisten Deutschen tragen leider immer noch Einwegmasken, die durch ihre einmalige Nutzbarkeit tagtäglich im Müll landen. Unsere Gesichtsmaske Pro aus Stoff ist bis zu 30 Waschgänge und für 210 Tage lang nutzbar und aus diesem Grund wesentlich umweltfreundlicher, als die Wegwerfmasken. Mit dem Code FASTEN10 erhältst du 10% auf unser gesamtes Sortiment!

Wenn du besonders motiviert bist, besuche die folgenden Websites: https://www.bund.net und https://www.plastikalternative.de. Hier findest du weitere Möglichkeiten, Plastik zu ersetzen,
um langfristig einen Unterschied zu machen!

5 Tipps für das Osterfest

Auch das Osterfest kannst du dieses Jahr nachhaltiger gestalten. Hier sind unsere Tipps dafür:

#1 Statt die Deko-Eier aus Kunststoff zu kaufen, kannst du echte Eier nehmen und diese selbst mit Naturfarben bemalen. Sieht super schön aus und ist ebenfalls eine schöne Beschäftigung für Kinder.

#2 Die Schokoeier und -hasen sind an Ostern natürlich nicht wegzudenken. Dennoch enthalten viele der Schokoladen neben der problematischen Verpackung auch Palmöl. Einfach mal dieses Jahr in Bio und fair kaufen z.B. auf https://www.gepa-shop.de oder https://www.zotter.at.

#3 Verzichte auf die Osternester aus Plastik, die es in Drogerie- und Supermärkten zu kaufen gibt. Bastelt stattdessen euer eigenes aus echtem Heu oder Gras.

#4 Verpacke deine Oster-Geschenke dieses Jahr nicht mit dem üblichen Geschenkpapier, sondern verwende ZeroWaste Geschenkpapier, das wiederverwendet werden kann.

#5 Verzichte dieses Jahr mal auf das Osterlamm. Die Lämmer, werden bereits zur Winterzeit im Stall gemästet, um pünktlich zu Ostern das Schlachtgewicht zu erreichen. Wenn das Lamm an Ostern bei dir nicht fehlen darf, backe lieber symbolisch einen Kuchen in Lammform.

ZURÜCK NACH OBEN